Mondfotografie

Bei Vollmond stehen sich Sonne und Mond gegenüber: wenn die Sonne im Westen/Nordwesten „im Meer versinkt“, geht der Vollmond im Osten/Südosten auf.

Vollmond zwischen Silos

Sorgfältige Planung des Zeitpunkts und des Standorts, Geduld und Glück mit dem Wetter

An den Tagen vor Vollmond erscheint der Mond schon eine halbe bis volle Stunde vor Sonnenuntergang über dem östlichen Horizont. Die fotogensten Situationen ergeben sich dann, wenn ein Bauwerk oder eine Landschaft noch von der untergehenden Sonne angestrahlt wird.

Vollmond am Leuchtturm Westerhever

Frühmorgens am Leuchtturm Westerhever

An den Tagen nach Vollmond wird es für Landschaftsfotografen interessanter, schon vor Sonnenaufgang vor Ort zu sein, wenn die Landschaft schon genügend Licht hat und der Mond sich noch ausreichend farbsatt und kontrastreich vom Himmelsblau abhebt, bevor er am Horizont verblasst.

Stephen Trainor’s kleines Programm aus dem Internet ist sehr hilfreich, wenn man als Landschaftsfotograf wissen will, wann wo die Sonne oder der Mond auf- oder untergeht:

http://app.photoephemeris.com
„The Photographic Ephemeris“ gibt es auch als App (und kostet ca 8,- € )

Zur Wahl von Standort und Brennweite:

Vollmond am Leuchtturm

An Tagen vor Vollmond steht der Leuchtturm noch im Abendlicht

Wenn wir den aufgehenden Vollmond vor einer eindrucksvollen Kulisse – zum Beispiel einem Wahrzeichen – fotografieren wollen, kommt es auf den richtigen Standort an:
Je länger die Brennweite und je größer der Abstand zu einem Bauwerk, umso größer wird der Mond im Verhältnis zum Motiv abgebildet. Mit Weitwinkel- und Standard-Objektiven wirkt der Mond unscheinbar klein. Fotografisch interessant werden die Größenverhältnisse ab 150 bis 200mm Brennweite .

Großer Vollmond am Turm

Vollmond am Leuchttturm (Brennweite = 800mm)

Wenn die Brennweite zu lang wird, kann der Bildwinkel zu eng werden, um Mond und Wahrzeichen noch zusammen ins Bild zu bringen, zumal der Mond auch schnell vom Horizont aufsteigt.

Die Mondbahn ist im Sommer zum Glück flacher als im Winter.

Ab 400mm Brennweite muss man weit auf die Sandbank hinauslaufen, um den Leuchtturm in voller Größe mit Mond abzubilden.

Fotogruppe am Leuchtturm

Fotoseminar-Teilnehmer fotografieren den Vollmond am Leuchtturm

 Zur richtigen Belichtung:

Vollmond am Beltringharder Koog

Im restlichen Abendlicht wird der Vollmond zunächst noch recht blass erscheinen und sich vom Himmelsblau am Horizont kaum abheben.
In dieser Situation würde ich es mit einer Minus-Korrektur um eine bis zwei volle Stufen versuchen, damit der Himmel tiefblau wird.

 

Mit zunehmender Dunkelheit wird der Vollmond sehr hell. Das Belichtungsmesssystem unserer Kameras richtet sich aber nach der großen Fläche tiefblauen Abendhimmels.

Vollmondaufgang am Leuchtturm

Vollmondaufgang am tiefblauen Nachthimmel

Die Fotos würden einen blauen Himmel zeigen, in dem der Vollmond viel zu hell abgebildet würde. Hier wurde eine Minus-Korrektur um drei Stufen gewählt, um den Bildeindruck der Nachtaufnahme zu erhalten.
Das muss man ausprobieren, auf dem Display kontrollieren, eine Belichtungsreihe machen und ggf am Computer zu einem HDR-Bild (1) zusammenrechnen.

In solchen Situationen ist das RAW-Format (2) empfehlenswert.

(1) HDR steht für „High Dynamic Resolution“ = Hohe dynamische Auflösung.

(2) Das Aufzeichnungsformat RAW- (= Rohdaten) hat einen wesentlich größeren Belichtungsumfang als das Komprimierungsformat JPEG. Man kann sowohl in zu hellen als auch zu dunklen Bildpartien mit Bildbearbeitung mehr Zeichnung herausholen.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Fototipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.